Dienstag, 2. Oktober 2012

Den besten Veggieburger der Welt ...

... gibts heute als Sommer - Sehnsuchts - Essen! Die Sonne scheint sich mal wieder für geraume Zeit verabschiedet zu haben, zumindest hat sie den Dienst in den frühen Morgenstunden vorübergehend quittiert. Das fand ich immer schon schrecklich, morgens aufzustehen, wenn es noch dunkel ist. 
Es soll Menschen geben, denen das nichts ausmacht, aber ich glaube das ist ein Gerücht. Dunkelheit = Nacht, so ist das in meinem Kopf abgespeichert. Meine Tochter stört das überhaupt nicht, sie ist strahlend wach, im dunkeln um halb sechs morgens *schnarch*! Da muss ich in Zukunft wohl durch die morgendliche Dunkelheit tapsen!

Aber Mittags scheint die Sonne dann wenigstens doch, es sei denn die dicken Regenwolken ziehen wieder auf, aber das hoffe ich doch nicht! Schließlich war heute ein toller Sonnentag hier in Frankfurt! Und zum Mittag gab es dazu Burger. So zum Abschied an die Grillsaison! Das Veggieburgerrezept habe ich im Internet entdeckt und kann auch gut als Hackbällchen (*zwinker nach Berlin*) geformt werden. Für Partys ein tolles Mitbringsel ...

Aber jetzt zum wesentlichen ... was muss denn auf so einen Burger drauf? Da gibt es sicher viele Meinungen, Senf, KetchUp, Majo oder Sour Cream vielleicht?

Salat, Zwiebeln, Gurke, Tomate, Käse, Champignons und mehr?

Ich mag meinen am liebsten mit Sour Cream, Salat (darf auch gern mal Feldsalat oder Lollo sein, nicht immer dieser schnöde Eisbergsalat), braun angerösteten Zwiebeln, Käse und ganz vielen sauren Gurken.

Ich bevorzuge normale Brötchen, im Idealfall mit Sesam, aber es kann auch mal ein Burgerbrötchen sein, wenn es nichts anderes gibt, so für das "echter Burger Felling" ;) doch unbedingt auf den Innenseiten angeröstet ... aber das Wichtigste ist ja der Burger ... lasst Euch von der Schnibbelarbeit nicht abschrecken, es lohnt sich bestimmt und es wird auch den "Nicht-Vegetariern" schmecken!

Ihr braucht dazu:

*60 g Vollkornreis
*1 Zwiebel
*1 Knoblauchzehe
*Olivenöl
*200 g Pilze (Champignons oder Kräutersaitlinge)
*40 g Haferflocken
*2 EL Semmelbrösel
*1 Ei
*100 g frisch geriebener Käse (Gouda kann es sein)
*Salz und Pfeffer zum würzen
*wer mag kann auch noch 1 TL scharfen Senf dazugeben
Und natürlich alle gewünschten Zutaten für einen Burger von Soße über Belag bis Brötchen!

Zuerst kocht ihr den Reis in reichlich Salzwasser und lasst das Wasser nach dem Garen gut abtropfen.

Die Pilze in ganz kleine Würfelchen schneiden und in der angerösteten, gewürfelten Zwiebel, gemeinsam mit dem Knoblauch anbraten, bis das Wasser verkocht ist (ca. 5 Minuten). Manchmal gebe ich auch noch fein gewürfelte Möhre dazu, sieht schön aus und schmeckt prima dazu. Ein bis zwei kleine Möhren reichen völlig!

Pilze in eine Schüssel geben und den abgekühlten Reis, die Haferflocken, die Semmelbrösel, das Ei und den Käse dazugeben, alles würzen und gut vermengen. Dann die Masse mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank geben und danach in die gewünschte Form bringen. Bis zum Braten oder Grillen am besten noch im Kühlschrank aufbewahren.

In der Pfanne oder auf dem Grill goldbraun anbraten, nach Wunsch belegen und genießen. Besonders gerne mag ich daran, dass der Käse so schön knusprig wird, das ist richtig lecker!

Wenn ich Hackbällchen mache, dann serviere ich sie immer gerne mit Großmamas Tomatensoße (direkt aus Italien), die kann auch gut mal etwas Schärfe vertragen. Dazu noch ein paar Blätter Salat und frisch gehobelten Parmesan und das Ganze ist komplett!

Und was ist dann heute passiert? Ich koche fleißig, schieße ein paar Fotos, staune darüber, wie hoch Sunny´s Burger mal wieder gestapelt ist, und wir lassen es uns schmecken. Dann werden die Fotos noch zum Beitrag geladen und ich stelle erschrocken fest ... ich habe meine beinahe Lieblingszutat vergessen, die Röstzwiebeln! Wie das bloß passieren konnte ... naja, geschmeckt hat es trotzdem, aber das nächste mal wieder mit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für Euren Besuch auf meiner Seite! Bis bald!